YAG-Laser zur Nachstarbehandlung



YAG-Laser-Kapsulotomie


Stacks Image 50647

Mit dem YAG-Laser wird die eingetrübte Linsenhülle mikrochirurgisch eröffnet. Das Laserlicht besteht aus gebündelten Lichtstrahlen mit definierter Energie und ermöglicht ein präzises Durchtrennen der hinteren Kapsel hinter der Kunstlinse. 


Behandlungsablauf der YAG-Kapsulotomie


Nach einer Erweiterung der Pupille (Mydriasis) wird das Auge örtlich mit Tropfen betäubt. Für die Behandlung mit dem Laser wird eine kleine Lupe mit Schutzgel auf das Auge gesetzt, so dass das Auge nicht zugekniffen werden kann. Die Lasertherapie erfolgt dann beim Sitzen an einer Spaltlampe, die mit dem Laser verbunden ist. Die Behandlung ist schmerzfrei. Bereits wenige Stunden danach wird eine Sehverbessrung erreicht. Selten kann es vorübergehend zu einem Ödem der Makula kommen. Sehr selten kann es später zu einer Netzhautablösung kommen.


Stacks Image 605634

Nach der Behandlung besteht eine rautenförmige Öffnung in der hinteren Kapsel, durch die wieder klar hindurchgesehen werden kann.


Lens-polishing: Politur der Kunstlinse mit dem YAG-Laser


Stacks Image 605662

Manchmal kommt es durch Entzündungen (Iritis) nach Einsetzen der Kunstlinse zu Ablagerungen von Eiweiß und Fremdkörper-Riesenzellen auf der implantierten Kunstlinse, die bei zentraler Lage das Sehvermögen reduzieren können (s.Abb. oben) .
Bei geeigneter Indikation kann man mit dem YAG-Laser bei geringer Energie (0.8 mJ) solche Ablagerungen auf der Kunstlinse direkt entfernen, ohne die Linse zu beschädigen. Das Verfahren nennt man lens-polishing (Linsenpolitur). Wir führen es bei geeigneter Indikation durch. Es wird ebenso wie die YAG-Kapsulotomie von den Krankenkassen bezahlt.